GisChem

Glossar

Sammelentsorgung
 
Bei einer Abfallmenge bis 20 t gefährlichen Abfalls je Abfallschlüssel und Jahr kann eine Sammelentsorgung durch einen Einsammler erfolgen. Zur Dokumentation der durchgeführten Sammelentsorgung sind Übernahmescheine zu verwenden. Diese Mengengrenze gilt nicht für folgende Abfälle: 130401, 130402, 130403, 160601 und 160708.

Der Sammelentsorgungsnachweis wird vom Einsammler geführt. Beim Abfallerzeuger genügen die Papier-Übernahmescheine zur Registerführung.

Wird die oben angegebene Menge je Abfallschlüssel und Jahr überschritten, genügt der Übernahmeschein zur Registerführung beim Abfallerzeuger nicht mehr. Der Abfallerzeuger muss vorab die Zulässigkeit der vorgesehenen Entsorgung durch einen Entsorgungsnachweis und dann die durchgeführte Entsorgung mit dem Begleitscheinverfahren elektronisch nachweisen.

Die Abfallverzeichnisverordnung (AVV) legt fest, welche Abfälle als gefährlich (* Sternchen Abfälle) eingestuft werden müssen.
 


Aktuelles

TRGS 554 Abgase von Dieselmotoren neu erschienen

Die TRGS "Abgase von Dieselmotoren" wurde vollständig überarbeitet und am 18.03.2019 veröffentlicht. Sie beschreibt wichtige Punkte zur Gefährdungsbeurteilung und gibt Schutzmaßnahmen an.  

DGUV-I 209-044 Holzstaub neu erschienen

Die DGUV Information "Holzstaub" ist im Februar 2019 erschienen. Sie ist eine Praxishilfe für die Erstellung der Gefährdungsbeurteilung und beschreibt Informationsermittlung, die zu ergreifenden Schutzmaßnahmen und die Wirksamkeitskontrolle.