GisChem

Glossar

Reduktionsmittel
 
Reduktionsmittel sind solche Elemente und Verbindungen, die bestrebt sind, an andere Stoffe Elektronen abzugeben. Reduktionsreaktionen sind i.d.R. mit starker Energiefreisetzung verbunden, da es dabei zur Ausbildung stabiler Elektronenschalen unter Übergang in einen energieärmeren Zustand kommt.

Zu den Reduktionsmittel zählen z.B.:
 
- Wasserstoff oder Wasserstoff an homogenen oder heterogenen Katalysatoren (z.B. Raney-Katalysatoren),
- Alkalimetalle (z.B. Lithium, Natrium, Kalium),
- Alkalimetalle in flüssigem Ammoniak,
- Natrium in Alkoholen,
- Erdalkalimetalle,
- Zink-Staub,
- Übergangsmetalle in niedrigen Oxidationsstufen,
- Sulfite, Hydrogensulfite, Dithionite,
- Bor-Stickstoff-Verbindungen,
- Metallhydride und komplexe Hydride von Aluminium oder Bor (z.B. Alanate, Boranate),
- Metallorganische Verbindungen (z.B. Alkyllithium),
- Siliciumorganische Verbindungen,
- Alkohole, Polyole, Polyphenole, Diimine.

Aktuelles