GisChem

Glossar

Unedelmetalle
 
Als Unedelmetalle werden alle Metalle bezeichnet, die sich besonders leicht oxidieren lassen und entsprechend starke Reduktionsmittel sind. Unedelmetalle haben daher ein negatives Normalpotential, d.h. sie stehen in der Spannungsreihe oberhalb bzw. links von Wasserstoff. Mit Wasser können unedle Metalle in der Regel unter Wasserstoffabspaltung oxidiert werden.
 
Manche Unedelmetalle wie z.B. Aluminium sind an der Luft sehr oxidationsbeständig, da sie von einer schützenden Oxid-Schicht umgeben sind. So reagiert Aluminium sogar mit oxidierenden Säuren wie Salpetersäure nicht, während es heftig mit Salzsäure reagiert.
 
Zu den Unedelmetallen gehören u.a. Alkalimetalle, Erdalkalimetelle, Aluminium, Zink, Mangan und Chrom.

Aktuelles