GisChem

Glossar

Ester
 
Als Ester wird eine wichtige Gruppe der Carbonsäure-Derivate bezeichnet. Die einzelnen Verbindungen erhalten die Endung "at" (wie z.B. Methylacetat, Ethylacetat, Butylacetat, Dimethylsulfat, Glycerintrinitrat), oder man hängt an den Namen der Säure den Alkyl- oder Aryl-Rest des Alkohols und setzt das Wort Ester an den Schluss (z.B. Essigsäureethylester statt Ethylacetat, Phosphorsäuredibutylester statt Dibutylphosphat).
 
Technisch wichtige Ester sind z.B. Fette, fette Öle, Wachse, Cellulosenitrat, Celluloseacetat, Glycerintrinitrat, Lecithine, Phosphatide, Trikresylphosphat, Phosphor- und Thiophosphorsäureester, die als Insektizide, Alkydharze für Lacke, Polyester für Esterharze und Chemiefasern verwendet werden. Niedermolekulare Ester werden als Lösemittel z.B. in der Anstrichmittel-Industrie und als Weichmacher eingesetzt, einige anorganische Ester auch als Alkylierungsmittel.

Aktuelles

EuGH -Urteil zu Titandioxid - Einspruch durch Frankreich

Europäischer Gerichtshof erklärt die Einstufung von Titandioxid als "vermutlich krebserzeugend" sowie zusätzliche Kennzeichnungen mit EUH211 und EUH212 am 23.11.2022 als rechtswidrig (Urteil ist nicht rechtskräftig).

REACH-Beschränkung Diisocyanate: Etiketten-Hinweis und Schulungspflicht!

Die Beschränkung von Diisocyanaten gemäß der REACH-Verordnung führt verpflichtend qualifizierte Schulungen für Arbeitnehmer ein, die mit diesem Stoff umgehen.

GDA Gefahrstoff-Check online

Mit dem GDA Gefahrstoff-Check können die Gefährdungen für die Beschäftigten durch krebserzeugende Gefahrstoffe am Arbeitsplatz vorausschauend und effektiv erkannt und Schutzmaßnahmen getroffen werden. Er unterstützt insbesondere kleinere und mittlere Unternehmen beim Einstieg in die Gefährdungsbeurteilung.