GisChem

4-Methyl-2-pentanon

Auszug aus:
Datenblatt

4-Methyl-2-pentanon: Charakterisierung, Grenzwerte, Einstufungen

4-Methyl-2-pentanon wird auch als Methylisobutylketon, MIBK oder MIK, Isopropylaceton oder Hexon bezeichnet und ist eine farblose Flüssigkeit mit charakteristischem, etherischem (fruchtigem) Geruch.
4-Methyl-2-pentanon ist in Wasser nur begrenzt, in organischen Lösemitteln wie Alkohol und Ether unbegrenzt löslich und ist als mittelsiedendes Lösemittel eines der am häufigsten verwendeten Ketone.
Es wird in Beschichtungsstoffen auf der Bindemittelbasis von Cellulosenitrat u.a., in Naturharzen, Kunstharzen und Epoxidharzen sowie in Druckfarben als Lösemittel z.B. für Farbstoffe und Bindemittel eingesetzt.
Schmelzpunkt: -80 °C
Siedepunkt: 116 °C
Flammpunkt: 14 °C
Zündtemperatur: 475 °C
Untere Explosionsgrenze: 1,2 Vol.-% bzw. 50 g/m³
Obere Explosionsgrenze: 8 Vol.-% bzw. 330 g/m³
4-Methyl-2-pentanon
Arbeitsplatzgrenzwert (AGW): 83 mg/m³ bzw. 20 ml/m³ (ppm)
Spitzenbegrenzung: Überschreitungsfaktor (ÜF) 2; Ka­te­go­rie für Kurzzeitwerte (I)
Der messtechnische Mittelwert über 15 Minuten darf den 2-fachen AGW nicht überschreiten.
Bemerkung Y (TRGS 900): Ein Risiko der Fruchtschädigung braucht bei Ein­haltung der Grenz­werte (AGW und ggf. BGW) nicht be­fürchtet zu werden.
Gefahr der Hautresorption (H)
Biologischer Grenzwert: Unter­suchungs­parameter: 4-Methylpentan-2-on, Grenz­wert: 0,7 mg/l, Unter­suchungs­material: Urin, Probe­nahme­zeit­punkt: Expositions­ende, bzw. Schicht­ende
TA Luft (2002): (Nummer 5.2.5 Gesamtkohlenstoff), d.h. die im Abgas ent­haltenen Emis­sionen dürfen den Massen­strom von 0,50 kg/h oder die Massen­konzen­tration von 50 mg/m³ insgesamt nicht überschreiten.
WGK: 1 (schwach wassergefährdend), Kenn-Nr.: 137