GisChem

Zink-bis(N,N-dimethyl-dithiocarbamat) (ZDMDC)

Auszug aus:
Datenblatt

Zink-bis(N,N-dimethyl-dithiocarbamat) (ZDMDC): Charakterisierung, Grenzwerte, Einstufungen

Zink-bis(N,N-dimethyl-dithiocarbamat) (ZDMDC) wird auch als Ziram, Zinkdimethyldithiocarbamat, Bis(dimethyldithiocarbamato)zink oder ZDMC bezeichnet und ist ein weiß- bis gelblicher, geruchloser Feststoff.
Dieser ist auch in staubemissionsarmer Form z.B. als Granulat oder beöltes Pulver im Handel. Der Stoff ist nicht in Wasser, nur mäßig in Alkohol, Ketonen, Ether und verdünnten Alkalien sowie gut in Toluol und Trichlormethan löslich.
ZDMC wird als Vulkanisationsbeschleuniger in der Gummiindustrie sowie als Fungizid eingesetzt.
Handelsnamen sind z.B. Einzelprodukte der Pro­dukt­reihen Rhenogran ZDMC, Rhenosol ZDMC, Robax ZMD oder Vulkacit L.
Schmelzpunkt: 251 °C bis 252,5 °C
Flammpunkt: 149 °C
Zündtemperatur: 400 °C
Untere Explosionsgrenze: 40 g/m³
Die Stoff­daten (Zünd­tempe­ratur, Explosionsgrenzen) wurden Hersteller­informationen entnommen.
Zink-bis(N,N-dimethyl-dithiocarbamat) (ZDMDC)
Arbeitsplatzgrenzwert (AGW): 0,01 mg/m³ gemessen in der einatembaren Fraktion
Spitzenbegrenzung: Überschreitungsfaktor (ÜF) 2; Ka­te­go­rie für Kurzzeitwerte (I)
Der messtechnische Mittelwert über 15 Minuten darf den 2-fachen AGW nicht überschreiten.
Bemerkung Y (TRGS 900): Ein Risiko der Fruchtschädigung braucht bei Ein­haltung der Grenz­werte (AGW und ggf. BGW) nicht be­fürchtet zu werden.
Gefahr der Sensibilisierung der Haut (Sh)
TA Luft (2002): (Nummer 5.2.5) Klasse I, d.h. der Massen­strom von 0,1 kg/h oder die Massen­konzen­tration von 20 mg/m³ im Abgas darf nicht über­schritten werden.
Ist dies mit verhältnismäßigem Auf­wand nicht ein­zu­halten, ist die Emissions­begren­zung im Ein­zel­fall fest­zu­legen.
Beim Vorhandensein von mehreren Stoffen sind die wei­teren Fest­legungen der TA Luft hin­sichtlich maxi­maler Massen­ströme und -konzen­tration im Abgas zu beachten.
Für bestimmte Anlagen (zum Vulka­nisieren von Natur- oder Synthese­kautschuk) sind an­lagen­spezi­fische Bestimmungen nach Nummer 5.4 zu beachten.
WGK: 3 (stark wassergefährdend), Kenn-Nr.: 7793