GisChem

Ungesättigte Polyesterharze, styrolhaltig 30 bis 60 % (Faserspritzen)

Auszug aus:
Datenblatt

Ungesättigte Polyesterharze, styrolhaltig 30 bis 60 % (Faserspritzen): Technische und Organisatorische Schutzmaßnahmen

Bei automatisierten Verarbeitungsverfahren Anlagen einschließlich Eingabe- und Abfüllstellen, Probe­nahmevorrichtungen sowie Wiege- und Misch­arbeitsplätze als geschlossene Systeme (z.B. Einhau­sung, Kapselung) ausführen.
Bei Einzel- bzw. Kleinserienfertigungen funktions­tüchtige Be- und Entlüftungssysteme sicherstellen:
z.B. beim Faserspritzen eine Absaugung vom Formrand (siehe Merkblatt der BG RCI M 054, Abbildung 1) oder eine "Push-Pull" Be- und Entlüftung (siehe Merkblatt der BG RCI M 054, Abbildung 2).
In größeren Werkshallen sollten abgesaugte Spritzkabinen installiert werden (siehe Merkblatt der BG RCI M 054, Beispiel 2).
Zur richtigen Auslegung und Installation gut funk­tio­nierender Be- und Entlüftungssysteme Sachver­ständige hin­zuziehen.
Abzugsfilter regelmäßig auswechseln.
Spritzvorgang immer zwischen dem Beschäftigten und der Absaugung.
Durch den Einsatz kontinuierlicher Düsen kann die Styrolverdunstung verringert werden.
Gebinde nicht offen stehen lassen.
Nach jeder Ent­nahme ist der Vor­rats­behälter wie­der dicht zu ver­schließen!
Beim Ab- und Um­füllen bzw. beim Mischen der Kom­po­nenten Ver­spritzen vermeiden.
Reaktionsfähige Stoffe fern hal­ten.
Die Stabilisierung kann im Laufe der Zeit, z.B. bei längerer Lagerung verloren gehen - Herstellerhinweise beachten.
Arbeitsplätze/-bereiche von anderen Arbeitsbereichen räumlich trennen und entsprechend kennzeichnen. Aufenthalt in diesem Arbeitsbereich nur von mit den Arbeiten vertrauten Beschäftigten; deren Anzahl so gering wie möglich halten.
Räumliche Trennung der Arbeitsschritte Ansetzen und Mischen von Chargen, Verarbeitung und Aushärten.
Arbeitsgänge mit hohen Emissionen, z.B. Auftrag der Feinschicht möglichst am Ende eines Arbeitstages ausführen. Mehrere Arbeitsschritte mit hohen Emissionen zeitlich versetzt ausführen.
Mit dem Harzauftrag in der Nähe der Absaugung beginnen und von dort windaufwärts arbeiten.
Arbeitsgeräte wie Lammfellrollen, Pinsel, Spachtel und Gefäße in verschließbaren Wannen mit Absaugung oder in Ultraschall-Waschanlagen reinigen.
Bei Arbeiten in Behältern und engen Räu­men (Befahren) sind besondere Schutz­maßnahmen zu be­achten.
Bei hoher Gefährdung durch Hautkontakt möglichst in geschlossenen Anlagen arbeiten. Ist dies technisch nicht möglich, Exposition nach Stand der Technik minimieren.
Z.B. nur solche Arbeitsgeräte verwenden, mit denen Hautkontakt vermieden oder verringert wird.
Bei mittlerer Gefährdung durch Hautkontakt diese beseitigen oder verringern, z.B. durch Arbeit in ge­schlos­senen Anlagen, durch geeignete Arbeitsgeräte.
Die Einhaltung des Biologischen Grenzwertes (BGW, früher BAT-Wert) für Styrol sollte bei den Beschäftigten im Rahmen der arbeitsme­dizi­nischen Vor­sorge, sofern eine Unter­suchung durchgeführt wird, überwacht werden.
Bei Anlagen, deren Emissionen die von der TA Luft vor­ge­gebenen Grenzwerte überschreiten, müssen Maßnah­men zur Emissionsminderung (z.B. Abluft­reinigung) er­griffen werden.

Mindeststandards