GisChem

Ethanolamin

Auszug aus:
Datenblatt

Ethanolamin: Charakterisierung, Grenzwerte, Einstufungen

Ethanolamin wird auch als 2-Aminoethanol, 2-Aminoethan-1-ol, 2-Aminoethylalkohol, 2-Ethanolamin, beta-Hydroxyethylamin, Monoethanolamin, MEA oder Colamin bezeichnet.
Es handelt sich um eine farblose, ammoniakartig riechende, feuchtigkeitsanziehende, ölige, viskose Flüssigkeit, die an der Luft unter Verfärbung ins gelbliche oxidiert.
Ethanolamin ist mischbar mit Wasser, Alkoholen, Aceton, Chloroform, Glykolen, Glykolethern und schlecht oder gar nicht löslich in Diethylether und aromatischen und aliphatischen Kohlenwasserstoffen.
Verwendung findet Ethanolamin z.B. bei der Gasreinigung, bei der Metallverarbeitung, in Textilhilfsmitteln, Waschrohstoffen, in der Pharma- und Kosmetikindustrie sowie als Puffersubstanz z.B. im biotechnologischen Labor.
Die folgenden Informationen beziehen sich aus­schließlich auf die Verwendung in Laboratorien.
Schmelzpunkt: 10 °C
Siedepunkt: 170 °C bis 172 °C
Flammpunkt: 85 °C
Zündtemperatur: > 385 °C
Untere Explosionsgrenze: 2,5 Vol.-%
Obere Explosionsgrenze: 13,1 Vol.-%
Die Stoff­daten (Explosionsgrenzen) wurden Hersteller­informationen entnommen.
Ethanolamin
Arbeitsplatzgrenzwert (AGW): 0,5 mg/m³ bzw. 0,2 ml/m³ (ppm)
Der Grenzwert bezieht sich auf die Summe aus Dampf und Aerosolen.
Spitzenbegrenzung: Überschreitungsfaktor (ÜF) 1; Ka­te­go­rie für Kurzzeitwerte (I)
Der messtechnische Mittelwert über 15 Minuten darf den AGW nicht überschreiten.
Geruchsschwelle: 6,5 mg/m³ - 11 mg/m³
Bemerkung Y (TRGS 900): Ein Risiko der Fruchtschädigung braucht bei Ein­haltung der Grenz­werte (AGW und ggf. BGW) nicht be­fürchtet zu werden.
Gefahr der Hautresorption (H)
Gefahr der Sensibilisierung der Haut (Sh)
TA Luft: (Nummer 5.2.5 Anhang 4) Klasse I, d.h. der Massen­strom von 0,1 kg/h oder die Massen­konzen­tration von 20 mg/m³ im Abgas darf nicht über­schritten werden.
Beim Vorhandensein von mehreren Stoffen sind die wei­teren Fest­legungen der TA Luft hin­sichtlich maxi­maler Massen­ströme und -konzen­tration im Abgas zu beachten.
WGK: 1 (schwach wassergefährdend), Kenn-Nr.: 94