GisChem

Ottokraftstoff

Auszug aus:
Datenblatt

Ottokraftstoff: Charakterisierung, Grenzwerte, Einstufungen

Ottokraftstoff, Benzin oder Gasoline ist eine klare, meist hellgelbe und leichtflüchtige Flüssigkeit mit einem charakteristischen Kohlenwasser­stoff- bzw. Benzingeruch.
Das komplexe Gemisch besteht haupsächlich aus paraffinischen, naphthenischen, aromatischen und olefinischen Kohlenwasserstoffen sowie verschiedenen Additiven, wie z.B. Oktanzahlverbesserer, Korrosionshemmstoffe oder Alterungsschutzmittel.
Das Datenblatt bezieht sich nur auf die Verwendung als Treibstoff für Ottomotoren, aber nicht auf den Betrieb von Tankstellen. Informationen für die Kfz-Instandhaltung oder Kfz-Verwertung siehe Datenblatt für die Branche Metall.
Die Produkte dieser Produktgruppe können in Ab­hän­gigkeit von der Konzentration der Inhalts­stoffe von der oben genannten Einstufung ab­weichen.
Die produktspezifischen Kenndaten im Ein­zel­nen sind den Sicherheitsdatenblättern der Her­steller zu ent­neh­men. Die folgenden Daten sind zur Orientierung aufgeführt.
Siedebeginn/-bereich: ca. 30 - 215 °C
Flammpunkt: < -35 °C
Zündtemperatur: ca. 200 °C
Untere Explosionsgrenze: ca. 0,6 Vol.-%
Obere Explosionsgrenze: ca. 8 Vol.-%
Die Stoff­daten wurden Hersteller­informationen entnommen.
Inhaltsstoffe mit Arbeitsplatzgrenzwerten gemäß TRGS 900 werden im Sicherheitsdatenblatt des Produktes in den Abschnitten 3 oder 8 angegeben.
Exemplarisch werden die AGWs einiger wichtiger Bestandteile von Ottokraftstoffen angegeben:
Ethanol
Arbeitsplatzgrenzwert (AGW): 380 mg/m³ bzw. 200 ml/m³ (ppm)
Toluol
Arbeitsplatzgrenzwert (AGW): 190 mg/m³ bzw. 50 ml/m³ (ppm)
n-Hexan
Arbeitsplatzgrenzwert (AGW): 180 mg/m³ bzw. 50 ml/m³ (ppm)
Benzol
In der TRGS 910 sind folgende stoffspezifische Konzentrationswerte im Rahmen des gestuften risikobezogenen Maßnahmenkonzepts für Tätigkeiten mit krebserzeugenden Gefahrstoffen (ERB-Konzept) festgelegt:
Akzeptanzkonzentration: 0,2 mg/m³ (0,06 ppm) (festgelegt aus­schließ­lich als Schichtmittelwert)
Toleranzkonzentration: 1,9 mg/m³ (0,6 ppm)
Isobutanol
Arbeitsplatzgrenzwert (AGW): 310 mg/m³ bzw. 100 ml/m³ (ppm)
(tert-Butyl)methylether
Arbeitsplatzgrenzwert (AGW): 180 mg/m³ bzw. 50 ml/m³ (ppm)
Für die Summe aller organischen Emissionen gilt:
TA Luft (2002): (Nummer 5.2.5) Klasse I, d.h. der Massen­strom von 0,1 kg/h oder die Massen­konzen­tration von 20 mg/m³ im Abgas darf nicht über­schritten werden.
Ist dies mit verhältnismäßigem Auf­wand nicht ein­zu­halten, ist die Emissions­begren­zung im Ein­zel­fall fest­zu­legen.
Wegen des als krebserzeugend eingestuften Benzols, das in geringen Mengen in Ottokraftstoffen enthalten ist, müssen weitere Konzentrationsgrenzen beachtet werden.
Das Emissionsminimierungs­gebot ist zu berück­sichtigen: Unter Beachtung des Grund­satzes der Verhältnis­mäßigkeit sind im Abgas enthal­tene Emis­sionen soweit wie möglich zu begrenzen.
(Nummer 5.2.7.1.1) Klasse III, d.h. der Massen­strom von 2,5 g/h oder die Massen­konzen­tration von 1 mg/m³ im Abgas darf nicht über­schritten werden.
Beim Vorhandensein von mehreren Stoffen sind die wei­teren Fest­legungen der TA Luft hin­sichtlich maxi­maler Massen­ströme und -konzen­tration im Abgas zu beachten.
WGK: 3 (stark wassergefährdend), Kenn-Nr.: 204
Bei der WGK handelt es sich um eine gemäß AwSV im Bundesanzeiger veröffentlichte Angabe.