GisChem

Mycophenolsäure

Auszug aus:
Datenblatt

Mycophenolsäure: Charakterisierung, Grenzwerte, Einstufungen

Mycophenolsäure wird auch als Mycophenolinsäure oder MPA bezeichnet und ist ein weißer bis weiß-gelber, kristalliner Feststoff, der nicht in Wasser, aber sehr gut in Ethanol, Methanol und Toluol, sowie mäßig in Diethylether und Chloroform löslich ist.
Er wird in biotechnologischen Laboratorien als Selektionsmedium verwendet. Darüber hinaus findet er als Medikament zur Unterdrückung des Immunsystems Verwendung.
Die folgenden Informationen beziehen sich aus­schließlich auf die Verwendung in Laboratorien.
Schmelzpunkt: 138 °C bis 142 °C
Der Schmelz­punkt wurde Hersteller­informationen entnommen.
Mycophenolsäure
RE2: Stoffe, die als fruchtschädigend für den Men­schen angesehen werden sollten.
M3: Stoffe, die wegen möglicher erbgutverändernder Wirkung auf den Menschen zu Besorgnis Anlass geben.
TA Luft (2002): (Nummer 5.2.1), d.h. die im Abgas enthaltenen staub­förmigen Emissionen dürfen ent­weder den Massen­strom von 0,20 kg/h oder die Massen­konzen­tration von 20 mg/m³ nicht überschreiten.
Auch bei Einhaltung oder Unterschreitung eines Massen­stroms von 0,20 kg/h darf im Abgas die Massen­konzentration von 150 mg/m³ nicht über­schritten werden.
WGK: 3 (stark wassergefährdend), Kenn-Nr.: 3915