GisChem

Calciumhydroxid (gelöschter Kalk)


GEFAHR

Verursacht Hautreizungen. (H315)
Verursacht schwere Augenschäden. (H318)
Kann die Atemwege reizen. (H335)

Calciumhydroxid wird auch als Calciumhydrat, E 526, gelöschter Kalk, Löschkalk oder Weißkalkhydrat bezeichnet.
Hauptverwendungszweck ist die Mörtelzubereitung im Bauwesen.In der Lederverarbeitung wird Calciumhydroxid im Äscher zur Haarentfernung und Entfettung zugesetzt.
Weitere Verwendungen sind: Herstellung von Chlorkalk und Natronlauge aus Soda, Düngemittel, Bindemittel für Anstrichpigmente, Küpenfärberei, Abwasserreinigung und Rauchgasentschwefelung.
CAS-Nummer: 1305-62-0
EG-Nummer: 215-137-3

BrancheBezeichnungPiktogramme / H-Sätze
Baustoffe
CalciumhydroxidH315-H318-H335
Chemie
CalciumhydroxidH315-H318-H335
Leder
CalciumhydroxidH315-H318-H335

1) Die Datenblätter enthalten stoff- bzw. produktgruppenspezifische Gefährdungen und Maßnahmen. Sie unterstützen daher bei der Gefährdungsbeurteilung nach GefStoffV.
2) Der Arbeitgeber muss für den Umgang mit Gefahrstoffen schriftliche Betriebsanweisungen erstellen. Diese enthalten in kurzer Form die wichtigsten Gefährdungen und Schutzmaßnahmen und sind ein Ergebnis der Gefährdungsbeurteilung.
Daher stellt GisChem nur Betriebsanweisungen im Entwurf zur Verfügung, die betriebs- und arbeitsplatzspezifisch angepasst werden müssen. Dazu gehört im Regelfall auch Kürzen der Texte um nicht zutreffende oder allgemein geregelte Inhalte.
gelöschter Kalk // Suchbegriff // gelöschter Kalk